Sonnenweg (Ortsteil Ettenheimmünster)

Gasthaus Sonne

Schild vom Gasthaus Sonne Ettenheimmünster
Schild vom Gasthaus Sonne Ettenheimmünster (mit dem Badischen Wappen sowie links und rechts zwei Sonnen und zwei roten Blumen, die als Rosen gedeutet werden können und damit einen Hinweis auf den Erbauer des Gebäudes Abt Dornblueth geben, der in seinem Abtswappen u. a. Rosen hatte)

Wechselvolle Geschichte

An der Einmündung des rund 200 Meter langen Sonnenwegs in die Münstertalstraße steht ein großes Gebäude, das namengebend für die Straße ist - das ehemalige "Gasthaus Sonne". Das denkmalgeschützte Haus wurde in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts erbaut und hat eine wechselvolle Geschichte.
 
Das Kloster Ettenheimmünster betrieb über Jahrhunderte einen Meierhof, dessen Standort mehrfach geändert wurde. Aus alten Dokumenten ist bekannt, dass 1625 der Meierhof identisch mit der Aumühle war; anschließend befand er sich bis 1676 beim Kloster. Danach wurde der Meierhof erneut versetzt. Abt Augustin Dornblueth (1740-1774) ließ um 1760 hinter dem Kloster den Meierhof mit allen Gebäuden von Grund auf neu aufbauen; eine damals errichtete Scheune mit Stall wurde später wieder abgebrochen.
 
Nach der Auflösung der Benediktinerabtei im Jahre 1803 wurde 1812 "das Kloster Ettenheimmünster samt Zugehörde", darunter der "Meierhof mit Gesindewohnungen, Scheuer und Stallungen aller Art", vom Großherzoglichen Staat an die Handelskompanie Helbing und Wunderlich in Lahr verkauft. Vier Jahre später, 1816, ging Handelsmann Helbing einen Tausch mit Jakob Reiff ein: Helbing erhielt das Haus "Hansberg 2", Reiff dafür den ehemaligen Meierhof.
Im "Hansberg 2" befand sich bereits seit Mitte des 16. Jahrhunderts ein Gasthaus "Sonne" samt Herberge. Nach dem Gebäudetausch betrieb Jakob Reiff im ehemaligen Meierhof an der Münstertalstraße das "Gasthaus Sonne". Nach zwei weiteren Eigentümerwechseln erwarb 1835 Arbogast Griesbaum, Alt-Bürgermeister von Dörlinbach, das Gebäude zum Kaufpreis von 6.100 fl. (= Gulden). 1866 kaufte Wilhelm Griesbaum "Ein zweistöckiges Wirthshaus mit der ewigen Schildgerechtigkeit zur Sonne…" und Liegenschaften im Wert von 5.770 fl. Seitdem ist das Gebäude im Besitz der Familie Griesbaum.
Ende des Jahres 2000 dann das unerwartete Ende für das "Gasthaus Sonne": Innerhalb von vier Wochen kam es zu zwei Bränden. Im Oktober 2000 hatte ein Unbekannter einen Brandbeschleuniger in die damals geschlossene Pizzeria geschleudert; ein Nachbar konnte das Feuer löschen. Doch schon vier Wochen später, im November, wurde das Gasthaus ein Raub der Flammen… Seitdem steht das Gebäude leer und ist unbenutzbar.

Quellen:

Helle, Franz-Josef: Besitzer und Bewohner der Hauser im Münstertal. In: Ortssippenbuch Ettenheimmünster 2004 Fetterer, Hubert: Nach dem Brand der Kampf ums Geld, Badische Zeitung vom 10.05.2003. https://www.badische-zeitung.de/nach-dem-brand-der-kampf-ums-geld--165686360.html

zurück zur Übersicht