Freiherr-von-Türckheim-Straße (Ortsteil Altdorf)

Hans Georg Freiherr von Türckheim zu Altdorf, 24.06.1902 – 07.11.1989
Rechtsritter des Johanniterordens, Grundherr auf Altdorf und Orschweier

Foto: privat

Herrschaftlicher Zufluchtsort

Von 1783 an bis heute noch ist die Geschichte Altdorfs mit den aus Straßburg stammenden Freiherren von Türckheim eng verknüpft. Zwischen 1783 und 1787 erwarb Freiherr Johann von Türckheim alle Anteile des lange zuvor schon bestehenden, unter verschiedenen Herrschaften stehenden Adelssitzes Altdorf. Noch heute zeugt das von den Türckheims bewohnte Schloss mit seinem eindrucksvollen Schlossgarten von der „herrschaftlichen“ Geschichte Altdorfs.

Die Familie der Freiherren von Türckheim stammt aus dem Ort Bitch im Unterelsaß und erwarb 1442 das Bürgerrecht in Straßburg. Nachweislich erscheint sie ab dieser Zeit in der Colmarer und Straßburger Gegend als Besitzer mehrerer Landgüter sowie eines Bank- und Handelshauses in Straßburg.  Durch Generationen gehörten die von Türckheims  dem Regierenden Rat Straßburgs an, so auch besagter Johann, der zudem Bürgermeister von Straßburg und Mitglied der Ersten Französischen Nationalversammlung war. Er exponierte sich dort offensichtlich so sehr zu Gunsten der deutschen Interessen seiner Vaterstadt Straßburg, dass er im Zusammenhang mit der Französischen Revolution schließlich mit seiner Familie und der seines Bruders nach Altdorf fliehen musste.

Die Namensgebung dieser Straße indes geht auf Hans Georg Freiherr von Türckheim (1902-1989), den Vater des heutigen Schlossbewohners, zurück. Dieser verkaufte nach dem 2. Weltkrieg der Gemeinde Altdorf im Gewann „Breite“ 1,8 Hektar Land, um mit dem Bau der „Siedlung“ die Wohnungsnot in Altdorf zu lindern, auch um dabei Flüchtlingen Wohnraum zu ermöglichen. Insgesamt verkaufte der Adlige der Gemeinde 5,2 Hektar, auf denen insgesamt rund 50 neue Häuser gebaut werden konnten.

Zu ermäßigten Preisen verkaufte Hans Georg Frhr. von Türckheim weitere ortsnahe Flächen, beispielsweise zur Errichtung des Altdorfer Kindergartens (1938), des Sportplatzes (1969), des Ostfriedhofs (1952) und des Wasserbehälters Sonnenberg (1952).

Für alle seine Verdienste benannte die Gemeinde Altdorf laut Gemeinderatsbeschluss 1953 diese Straße nach dem seit 1945 hier wohnenden Hans Georg Frhr. von Türckheim.
1984 verlieh ihm die Stadt Ettenheim, deren Ortsteil Altdorf heute ist, die Verdienstmedaille.

Quellen:
Geroldsecker Land, Jahrbuch für den Landkreis Lahr, Heft 4 – 1961/62
Altdorf – Die Chronik seit 1951 – 2009 von Fritz Klasterer und Wolfgang Weber

Wir danken dem aktuellen Bewohner des Altdorfer Schlosses, Hans-Eberhard Freiherr von Türckheim, herzlich für wichtige Hilfestellungen bei Erstellung dieses Textes - Ettenheim, 29. Oktober 2019

zurück zur Übersicht