Mit dem Antik-Markt buntes Marktgeschehen erlebt

13. September 2021
 Antik-Markt Ettenheim 2021

Vielseitiges Angebot und großes Publikumsinteresse – „Unternehmen Ettenheim“ und „Meyer & Koch“ hatten eingeladen

Ettenheim (hpb). Großes Gedränge beim 3. Altstadt-Antikmarkt am vergangenen  Samstag in der Ettenheimer Innenstadt. Über 40 Händler aus der Region, aus der Schweiz, dem Elsass und darüber hinaus boten in der Innenstadt ihre breite Palette an garantiert antiken Gegenständen.

Endlich wieder Marktgeschehen in der Innenstadt, schon um 11 Uhr zum offiziellen Beginn des Marktes, waren die Stände dicht umlagert, zogen viele Menschen durch die Marktstraßen und ließen sich vom breiten Angebot inspirieren. „Hab‘ ich dafür noch Platz daheim“ war oftmals die Frage, ebenso, „so schöner alter Trödel“, da wurde bei manchen die Gewissensfrage, „brauch ich’s oder viel mehr Will‘ ich’s“, denn die Vielfalt der auf den Tischen angebotenen Gegenstände, ein toller Querschnitt durch die Zeit der Vergangenheit.

Antikmarkt ein „gehobener Flohmarkt“, nostalgisch und emotional anrührend, manches das vor Jahren weggeschmissen wurde, heute wieder interessant. Man merkte den Besuchern die Lust und Freude an, hier an den Ständen mit den Augen und dem Herzen sich zurückzudenken an frühere Zeiten, die auch in kleinen Dingen geradezu perfekt symbolhaft alte Erinnerungen wach werden ließen. Die Anbietenden hatten gleichfalls Freude, hier zu sein, wieder ein Marktgeschehen zu erleben, weither angereist (z.B. aus dem Elsass, ganz Baden-Württemberg, aus Speyer, aus der Schweiz, aber auch aus der Region), froh ihre „Schätze“ präsentieren und das Interesse der Besucher erleben zu können. Natürlich, es wurde auch gefeilscht und zeigten sich beide Seiten damit zufrieden.

Die Vielfalt war riesengroß, Taschen und Lederwaren, Nippes und alle möglichen kleinen Teile, Haushaltsgegenstände von früher, Besteck, Holzkunst, Porzellan in breiter Auswahl. Großes Interesse an altem Schmuck, Bücher von vor 50 Jahren, die Kultur, Welt und Gesellschaft von damals erleben lassen. Auch eine alte gusseisernen Mangelpresse aus dem frühen letzten Jahrhundert erinnerte an frühere Zeiten. Großes Interesse bestand für „Krimskrams“ voller Nostalgie und Erinnerungen, „Holzkänsterle“ der verschiedensten Art, Figurenschilder aus Bronze, alte Schüsseln, Salatsiebe aus Porzellan. „Lange aufgehoben, wird’s wieder interessant“- Es wurde ein spannender und mehr als anregender Marktspaziergang rund um den Stock, immer wieder Neues zu  entdeckend, bis hin zu Tischen und Stühlen aus einer Gartenwirtschaft, „anregend“ gedeckt, Kleine Kunsterzeugnisse, Holzfiguren,  Majolikaarbeiten, Sammeltellerchen von Rosenthal, Bilder aller Art. Viel sogenannter „Kruscht“, der einfach dazugehört, das Leben bereichert und Gefühle weckt. Von Langeweile keine Spur, denn die Freude, nach den Monaten der Beschränkung endlich wieder „auf den Markt“ gehen zu können, wurde beim 3. Ettenheimer Antikmarkt eindrucksvoll erlebt. Und so manches Erinnerungsstück aus früherer Zeit in den vorsorglich, „Eigentlich brauch ich ja nichts“, mitgebrachten Einkaufsbeuteln nach Hause getragen wurde.  

Für das leibliche Wohl war zusätzlich mit Angeboten gesorgt, viele nutzten auch das Angebot der Gastronomie in den Straßen, um sich auszuruhen, zu stärken und dem Marktgeschehen zuzusehen.

Text + Fotos: Herbert Birkle