Stadtradeln Ettenheim: Gemeinsam radeln sich die 815 Ettenheimer*innen an die Spitze

22. September 2022

Spaß bei gemeinsamen Radtouren mit Bürgermeister Metz und dem Team „Ettenheimweiler“

Beim Wettbewerb STADTRADELN geht es neben dem Klimaschutz vor allem um den Spaß am Radfahren. Den hatten am vergangenen Donnerstag auch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der gemeinsamen Radtour mit Bürgermeister Bruno Metz, bei der über 400 Kilometer für das Ettenheimer Stadtradeln Konto zusammen kamen. Der Bürgermeister hatte als passionierter Mountainbiker und Radfahrer zu einer Tour in den Taubergießen mit Stopps und jede Menge Informationen zur Wasserversorgung und Abwasserreinigung bei der Verbandskläranlage in Kappel eingeladen. Betriebsleiter Joachim Klauser empfing die Gruppe mit einem kühlen Getränk und beantworte Fragen rund um die Abwasserreinigung. Nach einer gemütlichen Einkehr unterwegs ging es wieder zurück nach Ettenheim.

Auch das Team „Ettenheimweiler“, das momentan im kreisweiten Gesamtranking von 666 gemeldeten Teams im Ortenaukreis auf Platz 19 liegt, lud am vergangenen Sonntag zur gemeinsam Radtour ein. Organisiert hatte die 34 Kilometer lange Tour Team-Captain und Stabhalter Heinz Ketterer. Sie führte die 25 Radbegeisterten von Ettenheimweiler über Ettenheim nach Rust und den Taubergießen über Oberhausen nach Kenzingen und zurück auf den Heuberg bei Ettenheimweiler, wo die Tour in der Heubergturmgaststätte gemütlich endete.

Dass sich die gemeinsame Anstrengungen lohnt, zeigt die herzvorragende Bilanz Ettenheims – auch im dritten Jahr liegt Ettenheim von 38 teilnehmenden Kommunen im Ortenaukreis mit aktuell 74.597 km auf Platz 2 hinter der großen Kreisstadt Offenburg. Auch auf die Einwohner bezogen ist Ettenheim mit 5,57 km/Einwohner*in  Spitzenreiter. Das Team der Heimschule St. Landolin ist mit 16.669 km aktuell sogar das beste Team im Landkreis. Dicht gefolgt vom Städtischen Gymnasium Ettenheim mit 15.787 km. Wieder ein toller Gemeinschaftserfolg für die Barockstadt freut sich Bürgermeister Bruno Metz.

Foto: Sandra Decoux