Stadtgeschichte gebündelt

17. Dezember 2018

Ein wichtiges Dokument der Ettenheimer Zeitgeschichte konnte am Donnerstag im Bürgersaal der Öffentlichkeit übergeben werden: Die 336seitige im A-4-Format Bibliographie der Geschichte der Stadt Ettenheim und ihrer Umgebung, herausgegeben vom Ehrenbürger der Stadt Ettenheim, Bernhard Uttenweiler. Ermöglicht durch die Ehrenbürgerin der Stadt Ettenheim, Margret Oelhoff in ihrer Eigenschaft als Vorsitzende der „Bürgerstiftung“. Gleichfalls konnten 144 verschiedene zeitgeschichtliche Dokumente erworben und dem Historischen Verein Ettenheim für das Museum Ettenheim zur Verfügung gestellt werden.

Dank der Übernahme der Druckkosten durch die Ettenheimer Bürgerstiftung wurde es möglich diese Bibliographie, die Bernhard Uttenweiler mit Akribie und intensiver Arbeit zusammengestellt hat, zu drucken. Somit steht ein Standardwerk der Ettenheimer Zeitgeschichte zur Verfügung.

Bürgermeister Bruno Metz, Thomas Dees als Vorsitzender des Historischen Vereins Ettenheim und des Fördervereins Museum Ettenheim und Margret Oelhoff, Vorsitzende der Bürgerstiftung Ettenheim, hatten zur Übergabe der Bibliographie sowie der 144 historischen Einzelstücke in den Bürgersaal und zum anschließenden Empfang in den Bürgersaal eingeladen.

Sehr viele Gäste waren der Einladung gefolgt, um bei dieser Gelegenheit Bernhard Uttenweiler für seine jahrzehntelange Arbeit für dieses Standardwerk für die Heimat- und Regionalgeschichte Dank zu sagen. Metz erinnerte gleichzeitig daran, dass die Dokumentation der Geschichte eine riesige Aufgabe sei, die durch Bernhard Uttenweiler, mit über 30 eigenen Büchern und Schriften, sowie von Dr. Jörg Sieger mit dessen historischer Datenbank mit der jetzt übergebenen Bibliographie einen besonderen Schatz als Quelle der Geschichte Ettenheims sei.

Ergänzend durch die aktuelle Forschung der Archäologen, die mit den Ausgrabungsfunden diese bis auf die Zeit vor 6.500 Jahren zurückdokumentieren können. Er kündigte an, dass die Stadt Ettenheim ab dem Sommer kommenden Jahres einen Archivar beschäftigen werde, der die geschichtlichen Dokumente bearbeiten und ordnen soll, damit auch das Stadtarchiv gut strukturiert wird.

Besonderen Dank sprach Metz der Vorsitzenden der Bürgerstiftung, Margret Oelhoff, für die Mittelzuwendung aus, mit der es ermöglicht wurde, die Bibliographie zu drucken, wie auch zur Anschaffung von 144 Exponaten für das Museum.

Diesem Dank schloss sich Thomas Dees an. Dieses Standardwerk Ettenheimer Geschichte, so Dees, sei möglich geworden, weil Bernhard Uttenweiler seit Jahrzehnten mit großer Sorgfalt, Genauigkeit, Gründlichkeit, Beharrlichkeit und Disziplin daran gearbeitet hat. Mit 330 Seiten (Format A 4) dokumentiert sie, über 40 Hauptautoren sind beteiligt, weit über 3.000 Bücher, Schriftstellen, Einzelartikel in akribischer Kleinarbeit über die Geschichte der Stadt Ettenheim. Zusammen mit der Datenbank von Dr. Jörg Sieger ein unermesslicher Fundus geschichtlicher Dokumentation.

Text und Foto: Herbert Birkle