Stadt Ettenheim startet Energieoffensive für Unternehmen - Kostenlose Energieeffizienz-Checks

12. Oktober 2021

Die Ettenheimer Stadtverwaltung verschickt in diesen Tagen ein Schreiben an knapp 300 Klein- und Mittelunternehmen. Darin wird ihnen die Möglichkeit zu einem kostenfreien Energieeffizienz-Check mitgeteilt. Der Energiecheck als Aktion des Landes Baden-Württemberg wird durch Experten der Kompetenzstelle Energieeffizienz (Keff) Südlicher Oberrhein ausgeführt. Im Rahmen eines Pressegesprächs wiesen Ettenheims Bürgermeister Bruno Metz, der städtische Klimamanager Udo Benz, Wirtschaftsförderer Wolfgang Spengler und Norbert Schneider vom Gewerbeverein Unternehmen Ettenheim auf die Aktion und auf deren Nutzen für Gewerbebetriebe hin.

In vielen Betrieben sei bereits die eine oder andere Maßnahme zur Energieeinsparung umgesetzt worden, doch gebe es immer wieder zusätzliche Möglichkeiten, Energie und dadurch Geld zu sparen. Er selbst, so berichtete Bürgermeister Metz aus dem eigenen privaten Bereich, habe unlängst diese Erfahrung gemacht. Klimamanager Udo Benz untermauerte dies aus langjährigen Erfahrungen mit der "Klimakarawane" Heidelberg, deren Vorgehensweise inzwischen landesweit von der Keff übernommen werde. "Mit relativ geringem Zeitaufwand" – Benz sprach von anderthalb bis zwei Stunden – "lassen sich oft geeignete Energiesparmaßnahmen ermitteln." Möglich sei das in der bis 19. November angesetzten Energieoffensive, die für Gewerbebetriebe kostenfrei sei.

Wichtig war Udo Benz am Montag zu betonen, dass durch diese Energieoffensive keinem Unternehmen, das in diesen Bereichen tätig ist, ins Handwerk gepfuscht, niemandem etwas weggenommen werde. In der von der Stadt Ettenheim unterstützten Initiative weise man lediglich auf "ein genau auf Unternehmen zugeschnittenes Produkt" hin. Zudem verfügten die Keff-Experten über den notwendigen Überblick, welche Maßnahme durch welches Förderprogramm gezielte Unterstützung erfahren könne.

Benz sprach von Einsparungsmöglichkeiten zwischen einem Drittel und 45 Prozent. Die Sinnhaftigkeit solcher Checks stehe, so der Klimamanager, ohnehin außer Frage, verbrauche das Gewerbe in Ettenheim wie anderswo doch rund die Hälfte der Energie. Sowohl Wirtschaftsförderer Wolfgang Spengler als auch Norbert Schneider vom Unternehmen Ettenheim ließen keinen Zweifel daran, dass man seitens des Gewerbevereins alle möglichen Kanäle nutzen werde, um an die Unternehmen heranzukommen.

Dazu könnten zu gegebener Zeit möglicherweise zusätzliche Online-Meetings gehören, wie sie mit großem Erfolg bei der Fotovoltaik-Offensive der Stadt in der ersten Jahreshälfte gemacht wurden. Ein solches Meeting ist für den 10. November zum Thema "E-Mobilität im Unternehmen" vorgesehen.

Text: Klaus Schade

Foto: Sandra Decoux-Kone