Rita Ohnemus erneut als Ortsvorsteherin vorgeschlagen

4. Juli 2019

Verabschiedung der bisherigen und Neuverpflichtung der neuen Ortschaftsräte

Das gemeinsame Anstoßen auf die geleistete Arbeit der letzten fünf Jahre und die ebenso konstruktive Zusammenarbeit in der neuen Legislaturperiode nahm zumindest zeitlich den größeren Raum ein als die zuvor zügig abgewickelten Regularien.

Verabschiedung der ausscheidenden Mitglieder des Ortschaftsrates, Ehrung langjähriger Mitglieder, die Verpflichtung der neu gewählten Ortschaftsräte und schließlich die Vorschläge, wer den Ortsteil Ettenheimmünster in den nächsten fünf Jahren an vorderster Front repräsentieren soll – all das wickelte das Gremium vor einer beachtlich großen interessierten Besucherschar am Mittwochabend in der Mehrzweckhalle reibungslos ab. Einstimmig wurde Rita Ohnemus, die schon in den letzten fünf Jahren als Ortsvorsteherin fungierte, als Wunschkandidatin benannt. Die eigentliche Wahl obliegt dem Gemeinderat der Stadt, der am 23. Juli darüber befinden wird. Als Stellvertreter von Ohnemus wurden Michael Sterner (1.) und Nadine Lembke (2.) ebenso einstimmig vorgeschlagen.

Man erinnert sich: bei der Kommunalwahl am 26. Mai dieses Jahres wurden in den Ortschaftsrat gewählt: von der CDU: Nadine Lemke und Dr. Thomas Breyer-Mayländer, von den Freien Wählern: Michael Sterner und Hans-Peter Eckert, von der SPD: Rita Ohnemus, Burkhard Herr, Markus Hummel, von der Freien Liste Ettenheim: Dortje Treiber. Nach der Gemeindeordnung liegt bei keinem der neu gewählten Räte ein Hinderungsgrund vor, wie Ortsvorsteherin Ohnemus erklärte.

Nicht mehr dem neuen Ortschaftsrat werden Stefan Gieringer, Burckhard Gwarys und Bernhard Göppert angehören, denen Rita Ohnemus im ersten Teil der Sitzung für ihre Tätigkeit mit einem Weinpräsent dankte. Burckhard Gwarys, der für den Ortschaftsrat nicht mehr kandidiert hatte, wurde von Bürgermeister Bruno Metz ebenso wie Rita Ohnemus für 10-jähriges kommunalpolitisches Engagement mit Urkunde und Anstecknadel des Gemeindetags ausgezeichnet.

Die Arbeit der zurückliegenden fünf Jahre würdigten sowohl Bürgermeister Metz mit seinem Rückblick auf die prägenden Themen der Gesamtstadt (unter anderem  Krankenhaus, Kläranlage, Wasserversorgung, Radwegekonzept, Stadtbus, Kindergärten) wie auch Ortsvorsteherin Rita Ohnemus. Sie erinnerte an den Hochwasserschutz dank Rückhaltebecken Breitmatt, die Renovierung des Rathauses, die Gestaltung des Rathausplatzes, Maßnahmen auf dem Friedhof, die Erneuerung der Sägereutebrücke, die verbesserte Internetversorgung im Hintertal, die Begrüßungs- und Informationstafeln am Ortseingang, die Bereitstellung von Räumen für die musikalische Früherziehung in der ehemaligen Schule und andere Maßnahmen. Die Arbeit des Ortschaftsrates sei in den zurückliegenden fünf Jahren von einem fairen Miteinander-Umgehen geprägt gewesen. Dasselbe erhoffe sie sich nun auch für die bevorstehenden fünf Jahre im neuen Ortschaftsrat.

Text: Klaus Schade
Foto: Olaf Michel