Rathaus Münchweier erhält neues Gesicht

2. Juli 2020

Sanierung der Festhalle in Münchweier geht Fertigstellung entgegen

Das Rathaus in Münchweier erstrahlt seit Anfang vergangenen Monats in neuem Glanz, nachdem die Arbeiten zur Neugestaltung der Fassade beendet sind. Im Rahmen eines Vorort-Termins hat sich Bürgermeister Bruno Metz gemeinsam mit Ortsvorsteherin Charlotte Götz über die gelungene Sanierungsmaßnahme informiert. „Das neu gestaltete Rathaus steigert gemeinsam mit der Kirchbergsanierung die Attraktivität des Ortskerns und stärkt diesen“, freut sich Bürgermeister Bruno Metz.

Die ortsansässige Firma Exner hatte das denkmalgeschützte Gebäude in den zurückliegenden Wochen neu gestaltet und so dem Gebäude ein frisches und freundliches Gesicht gegeben.

"Für das Aussehen des historischen Ensembles am Kirchberg und nach der Straßenerneuerung war es jetzt an der Zeit die Fassade zu sanieren, um diesem Dorfmittelpunkt ein stimmiges Bild zu geben", erklärt Charlotte Götz.

Die Farben der Fassade wurden nach historischem Vorbild und in Anlehnung an den Bestand zusammen mit Ortsvorsteherin Charlotte Götz und in Abstimmung mit dem Ortschaftsrat ausgewählt. „Zu Beginn der Sanierungsmaßnahme wurde festgestellt, dass einige Fensterläden und das Firstgebälk schadhafte Stellen aufweisen“, berichtet Andrea Ananii, die seitens des Bauamtes das Projekt begleitete. Die Erneuerung der Fensterläden wurde durch die Firma Siefer aus Münchweier ausgeführt und das Firstgebälk von der Münchweirer Firma Hug ausgebessert.

Auf die Fassade soll noch eine Aufschrift angebracht werden, erklärt Charlotte Götz. Die Formulierung, Position und Form der Aufschrift werde noch im Ortschaftsrat entschieden.
Die Malerarbeiten beliefen sich auf rund 36.000 Euro.

Außerdem wurde der Museumsraum, auch das Trauzimmer von Münchweier, renoviert. Das Malergeschäft Trenkle-Ächtle hat Wänden und Decke einen neuen Anstrich gegeben und die Fensternischenmalerei aufgefrischt. Eine neue Beleuchtung wurde installiert und eine neue Besucherbestuhlung angeschafft. Mit Verfügungsmitteln des Ortschaftsrates wurden die Wandtafeln, mittels Digitalisierungstechnik vom Designbüro Eschbach, neu aufbereitet. Ebenfalls mit Verfügungsmitteln und Eigenleistung der Hiddi i.Brucktal und der Feuerwehrabteilung Münchweier wurde eine neue Außenlamperie, am Gebäude, angebracht.

Auch vom Baufortschritt der Festhallen-Sanierung überzeugten sich Bürgermeister Bruno Metz und Charlotte Götz.

Festhalle Münchweier

Die Festhalle Münchweier wurde in den zurückliegenden Monaten nahezu komplett saniert. Ausführungsplanung, Ausschreibung und Objektüberwachung erfolgte durch das Architekturbüro Schlager aus Lahr. Die Arbeiten im Inneren der Halle wurden vom städtischen Bauamt koordiniert. Neben den Fachingenieuren waren rund 20 Handwerksfirmen an der Sanierungsmaßnahme beteiligt.

Außen wurde das Dach erneuert, die Fassade gedämmt und Fenster ausgetauscht. Der Eingangsbereich wurde neu überdacht und gepflastert. Im Inneren der Halle wurden u.a. Maler-, Schreiner-, Elektro-, Heizungs-, Schlosser- & Bodenbelagsarbeiten ausgeführt. Die energetische Sanierung der Außenhülle wurde durch das Förderprogramm „Klimaschutz-Plus“ mit 28.350 € gefördert. Die Gesamtkosten für die Baumaßnahme belaufen sich bisher auf ca. 640.000 Euro.

In diesem Jahr sollen weitere Arbeiten ausgeführt werden. Da die Akustik in der Halle problematisch ist, wird im gesamten Hallenraum eine Akustikdecke eingebaut. In diesem Zusammenhang soll auch die Beleuchtung der Halle auf LED umgerüstet werden. Im Kellergeschoss wird außerdem die in die Jahre gekommene WC Anlage saniert. Die Vorbereitungen für die Gerüstarbeiten haben vergangene Woche begonnen.

Foto: Sandra Decoux-Kone