Neue Panoramatafeln an markanten Aussichtspunkten

19. Mai 2020

Viele Wanderer und Radfahrer kennen die Panoramen und Aussichtspunkte im Mittleren Schwarzwald und in den Vogesen. Doch was genau ist in der Ferne zu erkennen? Antworten auf diese Frage bieten die 5 neuen Panoramatafeln, die in Münchweier „Speckacker“ und in Wallburg „Bergeneck“ aufgestellt worden sind. Auf dem Heubergturm wurden vor einigen Jahren bereits die ersten Panoramatafeln angebracht.

Im Rahmen eines Vor-Ort-Termins stellten alle Beteiligten das Projekt in Münchweier vor. Gefördert wurde es zu 60 Prozent vom Naturpark Mitte/Nord zur Förderung der naturnahen und nachhaltigen Erholung.

„Wir möchten den Tages- und Urlaubsgästen aber auch der einheimischen Bevölkerung auf aktive Weise mehr über die Landschaft, Geschichte und Kultur unserer Region vermitteln“, erklärt Bürgermeister Bruno Metz. Auch Ortsvorsteherin Charlotte Götz und Ortsvorsteher Manfred Schöpf freuen sich über die Aufwertung der Aussichtspunkte in den beiden Ortschaften Münchweier und Wallburg. Die Panoramatafeln informieren bei einem Blick in das Rheintal, den Schwarzwald und in die Vogesen über die Orte und Berge mit dem jeweiligen Namen und der Entfernung.

Die außergewöhnlich schönen und umfangreichen Tafeln wurden von Peter Klüber, Reprotechniker aus Freiamt gestaltet. Er hat bereits bei anderen Projekten mit der Stadt zusammengearbeitet, z.B. dem Naturschutzprojekt „Natur nah dran“. Der Bauhof hatte die Standorte gemeinsam mit der Tourist-Info ausgewählt, die Metall-Gestelle für die Tafeln angefertigt und die Schilder aufgestellt, berichtet Bauhofleiter Markus Ohnemus. Astrid Hensle hat das Projekt seitens der Tourist-Info begleitet. Sie sieht in den Panoramatafeln eine deutliche Aufwertung und Bereicherung des Qualitätswanderweges „Naturerlebnisweg“, der sehr gut sowohl von Einheimischen als auch von Wanderern aus der Region und von weiter angenommen wird. Der Weg führt von auf 25 km von Ettenheim über Wallburg ins Münstertal, vorbei an Naturschutzgebieten, Naturdenkmälern und idyllischen Plätzen.

Andreas und Helmut Kollofrath, vom Gasthaus Rebstock haben in Münchweier die Grundstücksflächen zur Verfügung gestellt. „Wir sehen es als Beitrag für den lokalen Tourismus“, erklären beide. Sie engagieren sich immer wieder bei verschiedenen Tourismus-Projekten der Stadt.

Foto: Sandra Decoux-Kone