Naturnah gestaltete Flächen beschädigt – Pflanzen mutwillig zertreten

14. Mai 2019

Vor 2 Wochen – vermutlich am Wochenende 27./28. April - haben Unbekannte auf der Fläche beim Museum Pflanzen platt getreten und teilweise herausgerissen. Die Anlage rund um das Museum wurde im Zuge des NABU Projektes „Natur nah dran“ im vergangenen Sommer umgestaltet, um Wildbienen und anderen gefährdeten Insekten eine Nahrungsquelle zu bieten.

Der Bauhof hat in die Umgestaltung dieser und weiterer Flächen, wie beispielsweise entlang des Mühlenwegs oder in der Freiburger Straße viel Arbeit und Mühe investiert. Auch Schüler der Garten-AG des August-Ruf-Bildungszentrums hatten tatkräftig mit angepackt und im Team mit den Bauhofmitarbeitern die Umgestaltung unterstützt.  

Der unsensible und zerstörerische Umgang mit öffentlichen Bepflanzungen verursacht nicht nur einen ideellen, sondern auch einen materiellen Schaden. Neben den städtischen Mitteln wird das Projekt vom NABU mit einem Zuschuss unterstützt. Gerade die neu umgestalteten und naturnah angelegten Straßenbegleitflächen und Beete erfordern in den ersten Jahren einen besonders sensiblen Umgang. Willkürliches Betreten oder gar Herausreißen von Pflanzen bedeutet ein großer Rückschritt für die Wildstauden und Blumenzwiebeln. Auch das Pflücken der Blumen zum Teil für ganze Blumensträuße ist nicht im Sinne des NABU Projektes. Jeder soll sich an den blühenden Flächen erfreuen können – einschließlich die Insekten und Wildbienen.

Wer Beobachtungen gemacht hat oder Hinweise auf die Verursacher geben kann, kann diese gerne dem Ordnungsamt der Stadt Ettenheim,

07822 432 120 melden.