Monika Winterhalder nun auch offiziell Schulleiterin

26. September 2022

In herausfordernden Zeiten übernahm sie bereits Verantwortung.

„Mehr als eine Lehrerin“. Was ihre beiden Kinder über Monika Winterhalder sagen würden, das hatte Fördervereins-Vorsitzende Manuela Steigert die beiden früheren Zöglinge der nunmehr offiziell zur Schulleiterin ernannten Pädagogin gefragt und als Kern ihrer Laudatio gewählt.

Das Urteil der beiden ehemaligen Grundschüler deckte sich damit vollumfänglich mit all den würdigenden Ausführungen von Schulrätin Barbara Bundschuh, Bürgermeister Bruno Metz, Kollegin Silke Höfling, Ortsvorsteher Andreas Kremer und Elternbeirätin Elvira Benke. Seit zwanzig Jahren ist Monika Winterhalder an der Grundschule Altdorf als Lehrerin tätig. In den zurückliegenden Jahren hatte sie bei gleich zwei angefallenen Vakanzen im Amt der Schulleitung diese Verantwortung vollumfänglich übernommen. „Endlich nun auch offiziell“ – so der mehrfach geäußerte Tenor bei der offiziellen Einführungsfeier am gestrigen Freitagmorgen im „Spiegelsaal“ der neuen Altdorfer Halle.

„Mehr als eine Lehrerin“ – was die ehemaligen, ihr anvertrauten Grundschüler als Lob formulierten, fand in den Reden zur Amtseinführung konkrete Benennung: Immer ein offenes Ohr; versteht Menschen zu führen; immer um das Wohl und Wehe der ihr Anvertrauten bemüht; eine Gabe, Bewährtes zu bewahren, gleichzeitig für Innovatives offen; hohe Teamfähigkeit gepaart mit hoher Wertschätzung des Gegenübers; herzliche, freundliche Art; klarer Blick; Fähigkeit zu fordern und zu fördern. Diese und viele vergleichbare Wesenszüge attestierten alle Redner der neuen Schulleiterin – die in den zurückliegenden Jahren diese verantwortungsvolle Funktion in den entstandenen Vakanzen bereits übernahm.

„In wahrlich nicht einfachen, sogar extrem schwierigen Zeiten“, wie Bürgermeister Bruno Metz in seiner Laudatio erinnerte: Umbaumaßnahmen der Schule, Neubau der Halle, Neugestaltung der Freiflächen, Corona – all dies fiel in die Zeit, in der die zwischenzeitlich ernannten Schulleiterinnen aus verschiedenen Gründen, recht kurz nach ihrer Ernennung,  Altdorf verließen. Für die Stadt und alle Bauverantwortlichen sei Monika Winterhalder stets eine konstruktive Partnerin gewesen, die die Vorstellungen des Kollegiums, der Eltern und Schüler engagiert eingebracht habe.

Dass bei alledem auch die pädagogischen Zielsetzungen nicht aus dem Auge verloren wurden, kam ebenso in allen Reden zum Ausdruck. So arbeite die Schule konsequent auf das Ziel einer Ganztagsschule hin, „einem zeitgemäßen Schulangebot, das für Eltern große Wichtigkeit erlangt hat“, wie Bürgermeister Metz wertete.

Unabgesprochen griffen praktisch sämtliche Redner dieser Einführungsfeier auf das Bild vom Schiff, dem Hafen und dem Wind zurück. Der neuen Schulleiterin attestierte Barbara Bundschuh, in den letzten Jahren mit ihrer Crew engagiert die Segel gesetzt, das Schulschiff auf Kurs gehalten zu haben. „Wer den Hafen nicht kennt, dem ist kein Wind günstig“, zitierte Fördervereins-Vorsitzende Manuela Steigert Seneca. Monika Winterhalder habe sich da als eine Kapitänin mit ganz anderer Einstellung erwiesen, weshalb man sich über ihre Ernennung und die damit verheißungsvolle Zukunft der Schulgemeinde freuen könne.

Herzerfrischende musikalische Umrahmung der zeremoniellen Übergabe der Ernennungsurkunde boten die Zweitklässler (Winterhalders Klasse) mit ihrem Song „Endlich bist du da. Herzlich willkommen“ sowie der Chor des Kollegiums, das den bekannten kirchlichen Song „Danke“ auf die Eigenschaften der Schulleiterin umgetextet hatte. Der herzliche Applaus der zahlreichen Ehrengäste machte deutlich, dass der Chor den Anwesenden aus dem Herzen sprach.

Monika Winterhalder dankte für alle Anerkennung und das in sie gesetzte Vertrauen. „Vor einem Jahr hätte ich noch nicht gedacht, mich um diese Funktion zu bewerben.“ Letztendlich sei es die Erfahrung gewesen, dass das Kollegium hinter ihr stehe, die wertschätzende Atmosphäre innerhalb der Schulgemeinschaft, die zugesagte Unterstützung auch aus der Familie, die Erfahrung, dass letztlich alle an einem Strang ziehen – „zum Wohle der Kinder“, so Winterhalder. „Gutes bewahren, Offenheit für Neues“, das sei sicherlich auch weiterhin der richtige Weg, „die Zukunft des Schulstandorts Altdorf zu sichern“, so die neue Schulleiterin.

Text: Klaus Schade
Foto: Stadt Ettenheim