Metz: „Eine klassische Win-Win-Situation“ B&B-Hotel im Gewerbegebiet DYNA5 feierlich eröffnet

16. September 2020

Die zahlreich geladenen Gäste lachten am Dienstag mit der Mittagssonne um die Wette, als im interkommunalen Gewerbegebiet DYNA5, draußen an der Autobahn, das B&B-Hotel mit seinen 95 Hotelzimmern feierlich eröffnet wurde. In nur elf Monaten Bauzeit wurde es, trotz Corona-Erschwernissen, fertig gestellt. „Eine klassische Win-Win-Situation“ schrieb beim obligatorischen Durchschneiden des roten Bandes nicht nur Ettenheims Bürgermeister Bruno Metz, zugleich Vorsitzender des Zweckverbands Ettenheim-Mahlberg, dem neu entstandenen Hotel zu. Thomas Ganter von der Immobiliengruppe Hurrle, Oberkirch, sieht im neuen Hotel „einen Mehrwert für die ganze Region“, B&B-Geschäftsführer Max Luscher zeigte sich überzeugt: „Dieser Standort macht Sinn.“

Alle in den Hotelneubau Involvierten lobten bei der Eröffnung ein vorbildliches Miteinander „eines inzwischen bewährten Teams“ (Ganter) – von den anfänglichen Überlegungen und (Grundstücks)Verhandlungen über die Planung, die Bauphase, bis hin zur Fertigstellung – dies „unfallfrei und pünktlich selbst unter erschwerten Corona-Bedingungen“ (Ganter). Die am Hotelneubau Involvierten: Es sind dies die Oberkircher Immobiliengesellschaft Hurrle, die das auf Mahlberger Gemarkung liegende Grundstück gekauft und bebaut hat; das Architekturbüro Müller + Huber, ebenfalls Oberkirch, sowie  die B&B-Hotelkette, Marktführer im Budget-Segment mit inzwischen 130 Hotels in Deutschland und 500 weltweit.

Hurrle-Geschäftsführer Thomas Ganter band in seiner Eröffnungsrede mit Ettenheims Bürgermeister Bruno Metz, Architekt Thomas Braun und Max Luscher drei der zahlreichen Verantwortungsträger in seinen Rückblick über die Entstehungsgeschichte des neuen Hotels ein. Als man vor drei Jahren in Offenburg das neue B&B-Hotel eröffnet und sich Gedanken nach sinnvollen weiteren Standorten gemacht habe, sei man – nicht zuletzt auf Vermittlung von Burda-Berater Kari Albermann -  auf diesen Standort an der Autobahnausfahrt Ettenheim gestoßen. Bruno Metz flocht an dieser Stelle die anfänglichen Überlegungen der Verantwortlichen vor Ort ein, ob ein Hotel im Gewerbepark Sinn mache. Das letztendliche Ja bezeichnete Metz als „eine gute Entscheidung: für die Betriebe in DYNA5, für eine prosperierende Region, für den Europa Park.“

Im weiteren Ganter-Rückblick ging Thomas Braun auf die Wesenszüge des Hotels aus architektonischer Sicht ein. „Elegant-zurückhaltender Baukörper mit dominierenden Innenräumen, schrägen Fensterleibungen, die das morgendliche Sonnenlicht in die Zimmer eindringen lassen und das Aufstehen erleichtern“; dominierende Innenräume im Erdgeschoss; großzügige Verglasung, diskretes Fluchttreppenhaus. 2 500 Quadratmeter Gesamtfläche, 9 000 Kubikmeter umbauter Raum für insgesamt 95 Hotelzimmer, davon 71 Standard-, 24 Familienzimmer, das entspreche zehn Einfamilienhäusern, die in nur elf Monaten Bauzeit entstanden sind. Dafür gelte Planern und Handwerker Dank und Respekt.

All dem konnte sich B&B-Geschäftsführer Max Luscher uneingeschränkt nur anschließen. „Modern, schön, restlos vom Standort überzeugt“ waren Luschers Kommentare. „Ein Hotel, das unserem Ziel, Deutschlands beliebteste Hotelkette zu werden, wieder ein Stück näherbringen sollte.“ Der abschließende Dank von Thomas Ganter galt den Nachbarn des neuen Hotels, die in der Bauphase viel Verständnis gezeigt hätten.

Im Anschluss an die Durchtrennung des roten Bandes vor der Eingangstür bestand für die Gäste die Möglichkeit zum Rundgang durchs Hotel.

Text: Klaus Schade
Foto: Sandra Decoux-Kone