Langjährige Gemeinderäte geehrt

26. Juni 2019

„Spitzenreiter“: Manfred Schöpf seit knapp vierzig Jahren dabei.

Die letzte Sitzung des „alten“ Gemeinderates nahm Ettenheims Bürgermeister Bruno Metz zum Anlass, langjährige Mitglieder des Gemeindeparlaments mit den entsprechenden Ehrungen des Städte- oder Gemeindetages von Baden-Württemberg auszuzeichnen. Eindeutiger Spitzenreiter: CDU-Stadtrat Manfred Schöpf, der seit vollen neun Wahlperioden, in Kürze 40 Jahre  dem Ettenheimer Gemeinderat angehört und seit 15 Jahren Ortsvorsteher von Wallburg ist. Die Ehrenurkunde und goldene Ehrennadel mit Lorbeerkranz des Städtetages war somit auch die höchste an diesem Abend verliehene Auszeichnung.

Für 25-jährige Mitgliedschaft im Gemeinderat sollte Manfred Siegmund, zweiter Stellvertreter des Bürgermeisters und gewählter Vertreter der Freien Wähler, ausgezeichnet werden. Er wohnte der Sitzung allerdings urlaubsbedingt nicht bei, wird seine Auszeichnung zu einem späteren Zeitpunkt ausgehändigt bekommen.

Jeweils zwei Jahrzehnte sind Ulrike Schmidt, CDU-Stadträtin und erste Bürgermeister-Stellvertreterin, sowie Philipp Hunn (FLE) im Ettenheimer Gemeinderat. Verdienstabzeichen des Städtetags in Silber sind äußeres Zeichen der Anerkennung für derlei kontinuierliches Engagement zum Wohle der Bevölkerung.

Für zehnjährige Tätigkeit im Ettenheimer Bürgerparlament erhielten Barbara Burger (FWV), Beate Kostanzer (SPD), Christian Machleid (CDU) und Thomas Ullrich (FLE) aus den Händen des Bürgermeisters Ehrenurkunde und Ehrennadel in Silber des Gemeindetages. Bei allen Geehrten ging Metz auf die jeweils persönlichen Schwerpunkte in Engagement und Interessen ein.

In seiner Würdigung für derartiges Verständnis von kommunalpolitischem Engagement zitierte Bürgermeister Bruno Metz den erst unlängst erschienenen Bericht einer überregionalen Zeitung, die sich die Frage stellte: „Was, wenn niemand diesen Job machen will?“ Demokratie funktioniere eben nur dann, wenn sich Bürger hierfür einsetzten, so Metz. Verantwortung zu übernehmen für kommunalpolitische Entscheidungen bedeute: sich in eine Vielzahl von Themen einzuarbeiten, sich zu positionieren, sich eine Meinung zu bilden, diese Meinung auf den Prüfstand mit der Meinung anderer zu stellen, schließlich eine Entscheidung zu treffen – zum Wohle der Bevölkerung. Kommunalpolitik sei eine Politik „nahe am Menschen“. Er sei sich sicher, den Dank für ein solch langes Engagement der Geehrten im Namen aller 13.300 Ettenheimer aussprechen zu dürfen, so Metz unter dem Beifall der übrigen Ratsmitglieder.

Text: Klaus Schade
Foto: Sandra Decoux-Kone