Fulminanter Abschluss des Zirkusprojektes der Grundschule des August-Ruf-Bildungszentrums - Kinder konnten eine Woche Zirkusluft schnuppern

20. Mai 2019

Die beiden BIZelli Zirkusaufführungen von 275 Grundschülern an der August Ruf Grundschule waren ein voller Erfolg. Tosenden Beifall erhielten die jungen Zirkusartisten von begeisterten Eltern in der jeweils voll besetzten Stadthalle. Anstatt Unterricht abzuhalten, hatten die Schüler mit den Zirkuspädagogen Christoph Eichler, Nika Strehlein und Dirk Maibauer von Mixtura Unica aus Freiburg, eine ganze Woche Kunststücke einstudiert und Choreographien entworfen. Die Kinder hatten mit Feuer gespielt, sind in Tierkostüme geschlüpft oder Seifenblasen gemacht, die so groß waren, dass ganze Kinder hineinpassten. Bevor es hieß „Manege frei“, sangen alle 275 Kinder gemeinsam das BIZelli Begrüßunsglied.

Gestartet wurde mit der fantastischen Leiter-Gang. Die 13 Jungs und Mädchen gingen hoch hinaus und präsentierten artistische Übungen auf den Leitern. Als Tiger mit ihrer lustigen Dompteurin, die das „Leckerli“ lieber selber aß, als es zu verfüttern, versüßten die kleinen Raubtiere ihr Publikum und sprangen durch brennende Reifen. Die „XX Samurei“ Gruppe lieferte sich mit Bambus Stöcken eine packende Rauferei und die Gruppe „Black fire“ ging lieber an den Wänden hoch, als den direkten Weg zu nehmen. Jedes Hindernis haben sie galant überwunden und innerhalb nur fünf Tagen den französischen Parkour gelernt.

„Die 12 Gewinner“ präsentierten Seilspringen alleine, zu zweit und in der Gruppe und die „Super Akrobaten“ kamen mit einer Pyramide bis ganz nach oben. Als Meister ihres Fachs konnte man getrost die „Jonglierenden Ägypter“ bezeichnen, die mit den kreisenden Tellern und ihren fliegenden Diabolos begeisterten. Magie und Illusion war ein leichtes für die Zauberkünstler „die Zauberhaften BIZ-Kids, die mit ihren ausgefeilten Tricks verblüfften. Dazwischen sorgten die 13 lustigen Clowns für viele heitere Momente, wenn beispielsweise ein Floh als Seiltänzer auftrat, auf die Köpfe im Publikum sprang und schließlich ganz unglücklich beim Beifall klatschen ums Leben kam.

Rollende Piraten, galante Artisten am Tuch und den Ringen, Marionetten die zu ausgelassenen Hip-Hop Tänzern werden und schließlich die „Flying Bubbles“ mit ihren schillernden Seifenblasen, haben für ein kurzweiliges knapp dreistündiges Zirkusprogramm gesorgt. Die Kinder, die nicht im Rampenlicht stehen wollten, gingen als Pinguine mit ihrem Bauchladen durch`s Publikum und hatten hinter den Kulissen für einen reibungslosen Ablauf gesorgt. In der Pause hatten die Gäste Gelegenheit sich an einem Fingerfood Buffet zu stärken, welches Förderverein und Elternschaft bereitgestellt hatten.

Wenn am Ende der Woche bei den Abschlussaufführungen Keulen fliegen, Fakirkünste verblüffen und Balanceakte mühelos glücken, haben alle eine großartige Leistung vollbracht, freuten sich die Zirkuspädagogen von Mixtura Unica am Ende. Sie werden den Kindern sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben.

Text und Fotos: Sandra Decoux-Kone