Französische Ministerin besucht Ettenheim

13. September 2021

Bürgermeister Bruno Metz begrüßte am vergangenen Freitag die delegierte Ministerin im französischen Arbeitsministerium, Brigitte Klinkert im Ettenheimer Rathaus. Auf Einladung von MdB Peter Weiß und Bundestagskandidat Yannick Bury war die aus dem Elsass stammende Politikerin zu Begegnung und Gespräch über Inklusion und Teilhabe am Arbeitsleben nach Ettenheim gekommen. Im Anschluss an den Empfang tauschte sie sich mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Blumen-Werkstatt Altdorf aus. Die Gärtnerei ist ein innovatives Inklusionsprojekt der Johannes-Diakonie, wo rund 20 Menschen mit Behinderung unter Anleitung eines Gärtnermeisters und einer Floristin arbeiten.

Am Empfang nahmen Marion Fleig, Heinz Ketterer und Wolfgang Mutter als Vertreter*innen der Gemeinderatsfraktionen sowie die Ehrenbürgerin und Initiatorin der Inklusiven Sportgruppe Margret Oelhoff sowie Erwin Stiegeler, Leiter der Lahrer Werkstätten teil.

Brigitte Klinkert ist mit der Aufgabe einer ministre déléguée für die berufliche und soziale Integration im französischen Arbeitsministerium betraut und hat damit eine wichtige Aufgabe für den gesellschaftlichen Zusammenhalt übernommen.

Als frühere Präsidentin des Départements Haut-Rhin ist sie eine große Verfechterin eines geeinten und innovativen Elsass und der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. Diese enge Verbundenheit habe sich auch im vergangenen Jahr gezeigt, als Covid-19 Patienten aus dem Elsass in Deutschland aufgenommen und behandelt wurden. “Wir sind Deutschland für diese Unterstützung sehr dankbar. Diese grenzüberschreitende Solidarität hat französisches Leben gerettet. Das werden wir nie vergessen. Auch Präsident Emmanuel Macron ist dankbar,“ erklärte die Ministerin.

Foto: Stadt Ettenheim