Förderung der Stadt Ettenheim durch die nationale Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums zur LED Umrüstung der Straßenbeleuchtung

3. Dezember 2019

Mit der nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemission leisten. Dadurch trägt die Klimaschutzinitiative auch zum Klimaschutz in Ettenheim bei, wo wir ältere gegen sehr sparsame LED Leuchten mit Zuschüssen austauschen konnten, lobt Bürgermeister Bruno Metz. Von der Initiative würden Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso profitieren wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Die Stadt Ettenheim beteiligt sich mit der Umrüstung auf energiesparenden LED-Leuchten jährlich an der Initiative und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Verminderung des CO²-Ausstoßes, erklärt Udo Schneider, Fachbereichsleiter Tiefbau. Zusätzlich wird durch die Umrüstung der jährliche Stromverbrauch zum Betrieb der Straßenbeleuchtungsanlage reduziert und Kosten eingespart. Ein weiterer Vorteil: Während die alten Quecksilberlampen ihr Licht diffus streuen, strahlen die modernen Leuchten mit LED-Technik gezielt auf den Boden. So kommt das Licht dort an, wo es hinsoll. Das schont die Umwelt, denn die zeitgemäßen Lampen erhellen weniger den Ettenheimer Nachthimmel und stören damit auch weniger nachtaktive Tiere.

In der Stadt und den Ortsteilen gibt es insgesamt 2061 Straßenleuchten, informiert Udo Schneider. Davon seien aktuell 53 % auf energiesparende LED-Leuchten umgerüstet. Um die Straßenbeleuchtung effektiv und Ressourcen schonend einzusetzen, werden die Leuchtmittel über Zeitschaltuhren bedarfsgerecht gesteuert. In einem Zeitfenster zwischen 23:30 bis 5 Uhr morgens werden die neuen LED Leuchten auf 50% ihrer Leistung gedimmt.

Der Gemeinderat stellt zur Umrüstung auf LED-Leuchten jährlich 50.000 € zur Verfügung. In der Hauptstraße und Weinstraße in Münchweier sowie der Münstertalstraße in Ettenheimmünster konnten dadurch im Frühjahr 85 Leuchten von Natriumdampfleuchten auf LED-Technik umgerüstet werden. Die Maßnahmen wurden mit 10.000 € aus dem Förderprogramm bezuschusst.

Der Stromverbrauch reduziert sich dadurch um circa 31.000 kWh jährlich. Der CO²-Ausstoß wird um circa 19 Tonnen gemindert. Im November 2019 hat die Stadt Ettenheim weitere Zusagen zur Maßnahmenförderung für die Umrüstungsmaßnahmen im Jahr 2020 erhalten.

113 Natriumdampfleuchten werden aktuell in folgenden Straßen umgerüstet: Herbolzheimer Straße, Tutschfelder Straße, Im Bürgele, Dorfstraße, Münchweierer Straße, Heilbadstraße, Sportplatzstraße, Am Kreuzbuck, Im Bienenfeld, Mühlehalden, Im Margarten, Schulstraße, Weiher, Putenmatt, Waldstraße, Hundsrück, Blumenberg, Frauenweg und Robert-Koch-Straße.

Die Umrüstung weiterer 144 Straßenleuchten folgt im nächsten Jahr. Die Umrüstung erfolgt in der Nikola-Tesla-Straße, Rudolf-Hell-Straße, Georges-Impert-Straße, Hinter dem Löwen, Pfarrer-Weber-Weg, Alte Gärtnerei, Römerstraße, Hinter den Zäunen, Alemannenstraße, Im Münchgrund, Sonnhalde, Höhenstraße, Josef-Greber-Straße, Hinter der Kirche, Rheintalblick, Panoramaweg, Südendstraße, Im Eichberg, Pfarrer-Tritschler-Straße und Albert-Beck-Straße.

Durch die zukünftige Umrüstung ergeben sich weiter Einsparungen im Stromverbrauch um circa 65.000 kWh pro Jahr. Der CO²-Ausstoßes wird um 39 Tonnen vermindert. Daraus errechnet sich eine Einsparung im Strombezug von 16.500 Euro, erklärt Udo Schneider, Fachbereichsleiter Tiefbau. Auch bei den noch vorhandenen Natriumdampfleuchten erfolgt in diesem Zeitraum eine Leistungsreduzierung wodurch der Stromverbrauch weiter gesenkt werden kann.