Feuerwehr Ettenheim bildet den Nachwuchs auch in Corona-Zeiten aus - Online-Grundausbildung wird sehr gut angenommen

22. Februar 2021

Bei der Grundausbildung der Feuerwehr werden normalerweise Feuerwehrschläuche ausgerollt, imaginäre Brände gelöscht und die technische Ausrüstung vorgestellt und kennengelernt. In Gruppenarbeit wird vor Ort das theoretische und praktische Knowhow für den Einsatz als Feuerwehrfrau oder Feuerwehrmann vermittelt.

Aktuell ist dies aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglich. Deshalb geht die Ettenheimer Feuerwehr neue Wege. So setzt sie auch während der Pandemie auf die Ausbildung ihrer Nachwuchskräfte und startete einen Online-Grundlehrgang für angehende Feuerwehrmänner und –frauen. Das Ziel des Online-Grundausbildungslehrganges soll die Befähigung zur Übernahme von grundlegenden Tätigkeiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz sein, erklärt Christian Krieg, der die Ausbildung organisiert. Start der Ausbildung der 20 Männer und 2 Frauen aus der gesamten Region war Mitte Dezember, sie dauert voraussichtlich bis Ende März.

Ganz ohne Praxis geht es auch bei dem Online-Lehrgang nicht, deshalb sind ab Februar Praxistage, unter Einhaltung eines hierzu erstellten Hygienekonzeptes inklusiv entsprechender Schnelltest, gestartet, denn ein Feuer lässt sich aktuell leider noch nicht virtuell löschen, so Christian Krieg.

Bisher fanden 13 virtuelle Besprechungen statt, sodass bereits 1/3 der benötigten 70 Unterrichtseinheiten virtuell gelehrt werden konnte.
„Da alle Teilnehmer so motiviert und mit Begeisterung dabei sind, konnten wir den zu Beginn angedachten Zeitumfang je Unterrichtseinheit erhöhen. Ich hätte nicht gedacht das ein virtueller Lehrgang so viel Spass machen kann“, berichtet Christian Krieg. Dabei ist auch online der Austausch und Kontakt unter den Teilnehmern möglich, da sie sich in virtuellen Gruppen zu entsprechenden Gruppenarbeiten zusammenfinden und immer wieder Umfragen für Feedback zur Ausbildung durchgeführt werden.