Erstwähler informieren sich über Kommunalwahl und kommen mit Bürgermeistern ins Gespräch

14. Mai 2019

Bei der Kommunalwahl am 26. Mai dürfen Jugendliche ab 16 Jahren von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen. Am vergangenen Montag nahmen die Schüler der Klassen 10 bis 12 des Städtischen Gymnasiums die Gelegenheit wahr, sich bei einem Erstwählerforum der Stadt Ettenheim über die Wahl zu informieren und dabei auch mit den Bürgermeistern aus Ettenheim und ihrer Heimatgemeinde ins Gespräch zu kommen. Weitere Workshops im August-Ruf-Bildungszentrum und in der Heimschule St. Landolin folgen am Mittwoch und Freitag diese Woche.

Eingeladen zu den Erstwählerforen hatte Bürgermeister Bruno Metz, der die rund 120 Schüler zu Beginn des Workshops begrüßte. „Ihr seid die Zukunft – macht von Eurem Wahlrecht Gebrauch und bildet Euch eine eigene Meinung“, ermutigte er die Jugendlichen zur Wahl zu gehen. Moderiert wurde der vierstündige Workshop von Udo Wenzl und Eva Wolters im Auftrag der Landeszentrale für politische Bildung. Finanziell unterstützt wird die Stadt bei der Durchführung der Workshops vom Deutschen Kinderhilfswerks. Die von Heike Schillinger organisierten Workshops werden von den von den Lehrkräften Anne Kunzweiler (Heimschule Sankt Landolin), Jessica Bold (August-Ruf-BIZ) und Christian Diem und Thomas Schindler (Städtisches Gymnasium) an den jeweiligen Schulen begleitet.

Nach einem allgemeinen Workshopblock mit einer Einführung in die Aufgaben einer Kommune und des Gemeinderats stellten sich anschließend Bürgermeister Bruno Metz und seine Kollegen Jochen Paleit (Kappel-Grafenhausen), Kai-Achim Klare (Rust) und Dietmar Benz (Mahlberg) den Fragen und Anliegen der Schülerinnen und Schüler. Dabei wurden Forderungen nach mehr Verkehrssicherheit für Radfahrer, nach größerem öffentlichen Verkehrsangebot oder nach Treffmöglichkeiten am Abend laut. Allen Schülern gemein schien der Wunsch nach besseren Verkehrsverbindungen zwischen den Ortsteilen, den Gemeinden im Südbezirk und dem Bahnhof Orschweier, besonders am Abend. Auch Grünflächen für die Freizeit und Treffmöglichkeiten für den Abend wünschten sich viele Schüler. Von den Bürgermeistern kam auch ein Appell an die Jugendlichen: Nicht alles im Internet bestellen, erst mal vor Ort schauen, was es gibt und dann auch hingehen und nutzen.

Weiter geht es am Mittwoch mit Workshops im August-Ruf-Bildungszentrum von 8:30 bis 12:30 und für die Klassenstufe J1 an der Heimschule St. Landolin am Freitag.

Für die Realschüler der Heimschule hat ein Moderationsteam um Gemeinschaftskundelehrerin Anne Kunzweiler schulintern Erstwählerworkshops durchgeführt. Weitere folgen diese Woche - nach dem Motto: Von Jugendlichen für Jugendliche.

Foto: Stadt Ettenheim