Dank TATKRAFT gerüstet für den 3. Lebensabschnitt

19. März 2015

Schwung für die Zeit nach dem Berufsleben – Ergotherapie und VHS laden ein

„Die einen fallen in ein schwarzes Loch, die andern in den Liegestuhl.“ Das Wortspiel hört sich pfiffig an. Aber lässt sich der Übergang vom Berufsleben ins Renten-, ins Pensionsalter so verkürzt charakterisieren? Fakt jedenfalls ist, dass sich nicht wenige mit diesem Übergang schwer tun, mit dem „Dritten Lebensabschnitt“ so recht nicht klarkommen. Nicht wenige empfinden die Zeit nach dem Berufsleben so rosarot gar nicht, wie sie sich das früher ausgemalt haben: „Nie wieder den Wecker stellen; den Tag nach Lust und Laune gestalten; endlich all das erledigen, was jahrelang liegen geblieben ist.“

Der Bundesverband der Ergotherapeuten hat das Gesundheitsförderprogramm „TATKRAFT – richtig gerüstet fürs Alter“ entwickelt, das die Ergotherapiepraxis Zimmermann und die Volkshochschule in Ettenheim in einem Vortrag am Mittwoch, 25. März, 19 Uhr, im Bürgersaal des Rathauses vorstellen wollen (Eintritt frei) und bei entsprechender Resonanz ab Mitte April mit den Interessierten an zehn Nachmittagen, jeweils dienstags von 16.30 bis 18 Uhr (Beginn 14. April), durchführen wollen.

Was „TATKRAFT“ will, darüber gibt schon der Kurstitel Aufschluss: eigene Ressourcen aufspüren und für einen erfüllten Ruhestand einsetzen. Hilfestellungen geben die begleitenden Ergotherapeuten Gerald Zimmermann und Patricia Niesel dabei beim Anpassungsprozess bei diesem Lebensübergang, bei der Fragestellung ‚Wie gestalte ich meinen „Lebensabend“‘, beim Schmieden von Plänen und Zielen, beim gesunden und vorausschauenden Meistern der neuen Herausforderungen. Die Gruppe von Menschen in derselben Situation kann, so zeigt TATKRAFT, da sehr hilfreich sein, neue Aktivitäten zu entwickeln (oder bestehende zu vertiefen), sich fit und gesund zu fühlen, das Leben in vollen Zügen zu genießen. In den USA und in Großbritannien, so weiß Patricia Niesel im Vorgespräch mit unserer Zeitung zu berichten, stößt TATKRAFT schon lange auf große Resonanz – und ist nun dabei, auch in Österreich, der Schweiz und inzwischen auch in verschiedenen Städten in Deutschland Fuß zu fassen.

Themen der einzelnen Bausteine dieses Seminars sind beispielsweise: Der erste Schritt; Kontakt mit andern; Nutze den Tag; Gesundheit durch Betätigung; Sicherheit im Alltag; Ernährung und Bewegung; Lebenslanges Lernen und andere. „Ergotherapeuten sind Spezialisten für den Alltag“, erläutert Niesel und bezeichnet TATKRAFT als „Präventionsprogramm“ – will heißen, dass TATKRAFT auch schon für Menschen gewinnbringend sein kann, die noch in Arbeit stehen und sich auf die Rente vorbereiten – oder auch für Seniorinnen und Senioren, die aus dem vertrauten Zuhause in eine betreute Wohnform wechseln (müssen).

Für Heike Labusga, Leiterin der VHS-Außenstelle in Ettenheim, war es keine Frage, das Programm TATKRAFT auch ins Volkshochschule-Programm aufzunehmen. „Gesundheit, Ernährung, lebenslanges Lernen sind ja von jeher wichtige Bausteine der VHS. Dieses nun für einen bestimmten Lebensabschnitt auszurichten, finde ich ein hervorragendes Angebot, denn die Bedürfnisse der Menschen unterscheiden sich ja je nach Alter.“

Mit dem Vortrag, bei dem die Ergotherapeuten am Mittwoch, 25.März, 19 Uhr, im Bürgersaal bei kostenfreiem Eintritt das Programm detailliert vorstellen werden, bietet sich Interessierten völlig unverbindlich die Möglichkeit für sich abzuklären, ob TATKRAFT etwas für sie wäre.