Buntes Markttreiben und Geselligkeit beim traditionellen Martinimarkt

11. November 2019

Der traditionelle Martinimarkt war am vergangenen Wochenende Magnet für zahlreiche Besucher aus der gesamten Region und dem benachbarten Elsass. Schon zur Eröffnung des Martinimarkts war es schon eng in den Gässchen und zwischen den Marktständen.

 

 

Gemeinsam mit den Bürgermeistern der Verwaltungsgemeinschaft Ettenheim sowie Bürgermeister Jacky Wohlfarth mit Stellvertreter Jean-Jacques Knopf und Gemeinderätin Veronique Bruder aus der Partnerstadt Benfeld und Mitgliedern einer griechischen Delegation eröffnete Bürgermeister Bruno Metz den Markt am Samstagvormittag mit einem Fass vom ersten Wein des Jahres. Den Wein, einen frischen und spritzigen Weißburgunder, hatte Michael Weber vom gleichnamigen Weingut wieder gestiftet.

Den Besuchern wurde ein großes Angebot präsentiert: vom Meerrettich, Honig, Bauernbrot, französischer Wurst und Käse, bis typischen zu Krämerwaren wie Kleidung, Schmuck und Lederwaren. Auch kulinarisch kam man bei Flammenkuchen, Wurst und Glühwein auf seine Kosten.

Wem der Trubel auf dem Markt zu viel wurde, konnte die Spitalkapelle zur inneren Einkehr aufsuchen. Zum ersten Mal hatte die katholische Kirchengemeinde St. Bartholomäus im Rahmen des Martinimarkts eine "Kirche zum Neischmecke" angeboten. Wer wollte, konnte geistliche Impulse hören, mitsingen eine Kerze anzünden oder einfach nur still auf der Bank sitzen.

Kunst und Kultur war wie üblich ein weiteres Thema am Martinimarkt. Im Obergeschoss des Rathauses waren Grafiken und Bilder von Marion Bekker zu sehen. Im Bürgersaal präsentierte Maram Morgan aus Ettenheimmünster unter dem Titel "Die 9-schichtigen Himmel" ihre Wortplastiken; in ihrer Arbeit verbindet die Künstlerin Elemente bildender und Performance-Kunst. Zudem spielte am Sonntag im Bürgersaal die Band "Falt’n Rock" am Nachmittag.

Foto Marktgeschehen: Sandra Decoux-Kone
Foto Markteröffnung: Ulrike Hiller