Bauarbeiten am Kirchberg in Münchweier werden fortgeführt

15. Januar 2019

Die am Kirchberg in Münchweier 2017 begonnene und im 1. Bauabschnitt vor dem Rathaus fertig gestellte Sanierungsmaßnahme wird ab dem 21. Januar im 2. Bauabschnitt vom Gasthaus Sonne bis zur Einmündung in den hinteren Kirchberg fortgeführt.

Weitere Bauabschnitte, der in insgesamt 4 Abschnitte aufgeteilten Sanierungsmaßnahme, folgen, um die am Kirchberg verlegte schadhafte Mischwasserkanalisation in ein Trennsystem umzubauen.

Wie Udo Schneider vom Fachbereich Tiefbau erläutert, wurden die Arbeiten für den 2. Bauabschnitt zunächst öffentlich ausgeschrieben. Aufgrund der Kapazitätsauslastungen der Firmen im ausgeschriebenen Zeitraum, wurden keine Angebote abgeben. Deshalb wurde der Ausführungszeitraum verändert und eine beschränkte Ausschreibung durchgeführt, an der sich dann auch mehrere Firmen beteiligt haben.

Das wirtschaftlichste Angebot hatte die Firma Trenkle GmbH, Kippenheim mit 415.425,73 EUR vorgelegt, die Ende Mai vom Gemeinderat mit der Bauausführung im beauftragt wurde.

Mit der Erneuerung der Kanalleitungen und dem damit verbundenen Umbau in ein Trennsystem werden auch die Wasserleitungen erneuert, berichtet Projektleiter Björn Zerr vom Fachbereich Tiefbau. Ergänzende Leitungsverlegungen der übrigen Versorgungsunternehmen werden ebenfalls durchgeführt. Danach folgt die abschließende Arbeit, in Form der Neugestaltung der Straßenoberflächen mit Betonwerksteinpflaster. Der Ortschaftsrat Münchweier hat dazu 2016 entsprechende Beschlüsse gefasst.

Mit der Planung und Bauleitung der Baumaßnahme ist wie im 1. Bauabschnitt das Ingenieurbüro Wald und Corbe aus Hügelsheim beauftragt. Als Bauleiter ist Stefan Lang (Tel. 07229 1876-381) und als Projektleiter im Stadtbauamt Björn Zerr vom Fachbereich Tiefbau (Tel. 07822 432-402) benannt. Die Anwohner und Geschäftsinhaber wurden bereits im Spätjahr 2018 über die Maßnahme und deren Ablauf informiert.

Über die gesamte Bauzeit wird es bis Ende Mai zu Behinderungen und Einschränkungen im Baustellenbereich kommen. Anwohner und Verkehrsteilnehmer werden um Verständnis gebeten.