Bäume müssen aufgrund Trocken- und Hitzeschäden entfernt werden - Pflanzung von klimaresistenten Sorten

25. Januar 2022

Trockenheit und Hitze sorgen bei einigen Bäumen im Ettenheimer Stadtgebiet zu Sonnenbrand und Trockenschäden. Teilweise klaffen lange Längsrisse im Baumstamm, sodass der Baum nicht mehr gerettet werden kann. Sie müssen nach der Begutachtung durch einen Baumsachverständigen gefällt werden, da sie sonst eine Gefahr für Passanten darstellen. Die betroffenen Bäume werden durch Baumsorten ersetzt, die besser mit dem Frost und der Trockenheit klarkommen wie z.B. die Hopfenbuche. Bei der Auswahl der Baumsorten richtet man sich u.a. nach den Empfehlungen des Arbeitskreises Stadtbäume.

Der städtische Bauhof muss in der Stehlinstraße eine Linde und in der Serafin-Kirn-Straße 6 Ahornbäume entfernen. In Altdorf „Hinter dem Löwen“, „Hinter den Zäunen“ und im Pfarrer-Weber-Weg müssen jeweils 2 Linden wegen Trockenschäden ersetzt werden. Vom Eschentriebsterben sind 3 Eschen in der Römerstraße und 2 Eschen „Im Zinken“ betroffen. Eine Linde an der Annakapelle und 2 Rotdorn in der Münstertalstrasse in Ettenheimmünster sind abgängig und müssen deshalb entfernt werden.

Die Stadt macht es sich nicht leicht und zieht vor der der Entscheidung den Rat von Fachleuten im Rahmen einer Begutachtung hinzu. Ebenso wurden das Vorhaben auch den kommunalen Gremien vorgestellt.

Die Arbeiten werden zeitnah durch den Bauhof ausgeführt. Die Anwohner werden um Verständnis und Beachtung gebeten.

Foto: Stadt Ettenheim