300 Menschen in den ersten beiden Tag geimpft - Kurze Wartezeiten und organisierter Ablauf im Ettenheimer Impf-Stützpunkt

2. Dezember 2021

Der Stadt-Impf-Stützpunkt Ettenheim ist am vergangenen Montag sehr erfolgreich gestartet. Bereits 300 Menschen konnten an den ersten beiden Tagen eine Impfung erhalten.

Auf Initiative von Dr. Theo Vetter entstand innerhalb nur weniger Tagen in einer stillgelegten Abteilung des Ettenheimer Klinikums ein tägliches Impfangebot für die Menschen in Ettenheim und der Region. Der frühere Chefarzt der Inneren Medizin am Ettenheimer Krankenhaus hatte gemeinsam mit dem Ettenheimer Allgemeinmediziner Dr. Boris Weber sich übers Wochenende an Ettenheims Bürgermeister Bruno Metz gewandt und um Unterstützung bei der Realisierung eines Impf-Stützpunktes angefragt. Dabei lief er beim Rathauschef offene Türen ein. „Impfen ist derzeit ein Flaschenhals bei der Pandemiebewältigung. Wir freuen uns sehr über die Initiative, mit der wir einen aktiven Beitrag zur Verbesserung der Impfquote leisten können“, erklärt Bruno Metz.

„Das Ettenheimer Krankenhaus wird auch künftig eine wichtige Einrichtung zur Gesundheitsversorgung der Menschen sein. Dass hier jetzt der Impf-Stützpunkt eingerichtet wurde, ist sehr stimmig und passt auch zur Nachfolgenutzung,“ ergänzt Bürgermeister Bruno Metz und dankte allen Unterstützern und Beteiligten.

Der Stadt-Impf-Stützpunkt wird ohne jegliche finanzielle oder personelle Förderung durch das Land Baden-Württemberg in Eigenregie der Stadt mit mehrfacher Unterstützung betrieben.

Auch der Verwaltungsdirektor des Klinikums Christof Mutter sagte schnell die entsprechenden Räumlichkeiten für die Aktion zu. Beim Betrieb des Stützpunktes ist das Ortenau Klinikum ein wertvoller Partner und hilft auch mit den Beschäftigten vor Ort, wo immer notwendig.

Die Impfungen selbst werden von Ettenheimer Ärzten durchgeführt. 2 Ärzteteams sind täglich vor Ort und führen Erst-, Zweit- und Drittimpfungen durch. Verimpft wird der Impfstoff von Moderna. Nur Menschen unter 30 Jahren erhalten Impfstoff von Biontech. Ausführliche Informationen und FAQ’s finden Sie hier.

Heike Schillinger, die bei der Stadt die Aktion begleitet und koordiniert, hatte schnell einen Kreis von 20 engagierten Helferinnen und Helfer zur Unterstützung bei der Betreuung der Impfwilligen zusammen, da Harald Heiler, Leiter der Wasserwacht beim DRK und Gerätewart der Feuerwehr sowie Karl Stiegeler, Vorsitzender des Seniorenrates kräftig die Werbetrommel wirbelten.

Zum Ablauf vor Ort

Der Stadt-Impf-Stützpunkt ist von Montag bis Freitag täglich von 16 bis 20 Uhr geöffnet, Samstag und Sonntag von 8 bis18 Uhr.

Mit Öffnung des Stützpunktes um 16 Uhr bzw. 8 Uhr (am Wochenende) werden Impfzeiten für den aktuellen Tag an die Wartenden ausgegeben. Termine gibt es somit nur vor Ort nach dem Motto „Wer zuerst kommt mahlt zuerst“. Dies verhindert lange Wartezeiten. Bisher hat sich das sehr gut bewährt und die Menschen konnten bis zu ihrer Impfung nochmals nach Hause gehen oder Einkäufe erledigen.

Foto: Lahrer Zeitung