Mehr Strom aus Sonne für Ettenheim

Imagekampagne SolarLokal gestartet

Sonne hat Zukunft - demnächst besonders in Ettenheim.

Ettenheim hat sich der bundesweiten Imagekampagne SolarLokal angeschlossen. Zahlreiche Kreise, Städte und Gemeinden in Deutschland nehmen bereits an SolarLokal teil und werben mit Informationen und Öffentlichkeitsarbeit für den umweltfreundlichen Solarstrom. Die Kampagne wird getragen von der Deutschen Umwelthilfe e.V. und der SolarWorld AG und unterstützt von den kommunalen Spitzenverbänden. Bundesweit sind alle Kreise, Städte und Gemeinde eingeladen, bei SolarLokal mitzumachen.

Bürgermeister Metz:
"Wir müssen vor Ort Verantwortung dafür übernehmen, künftigen Generationen eine lebenswerte Umwelt zu hinterlassen. Solarstrom dient nicht nur der Umwelt und dem Klimaschutz, sondern lohnt sich auch finanziell. Ich wünsche mir, dass sich viele Bürgerinnen und Bürger für diese moderne, umweltfreundliche Technologie begeistern und eine Solarstromanlage bauen. Nicht zuletzt fördern wir hiermit unsere Wirtschaft vor Ort - denn die Anlagen werden in der Regel von örtlichen Handwerkern installiert."

Solarstrom wird im Jahr 2011 über das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) mit dem gesetzlich festgelegten Satz von max. 28,74 Cent je eingespeiste Kilowattstunde vergütet (Solartromvergütungstabelle). Das Programm "Solarstrom Erzeugen" der KfW-Förderbank bietet zinsgünstige Kredite (www.kfw-foerderbank.de) für die Finanzierung von Photovoltaikanlagen.

Handwerksbetriebe mit Sitz im Ortenaukreis können sich bei SolarLokal als SolarLokal-Handwerker registrieren lassen. Voraussetzung für die Registrierung ist der Nachweis, dass der Betrieb drei Photovoltaikanlagen installiert hat.

Nähere Informationen zu Solarstrom und SolarLokal gibt es im Internet unter www.solarlokal.de. Am SolarLokal-Infotelefon unter 01803 2000 3000 erhalten Bürgerinnen und Bürger ein kostenfreies Informationspaket zu Solarstrom und die Adressen der örtlichen Handwerksbetriebe. Die bundesweite und kostenfreie Dachbörse auf der SolarLokal-Internetseite bietet zudem die Möglichkeit, Dächer für die Solarstromnutzung zur Verfügung zustellen sowie nach geeigneten Dachflächen zu suchen.

 

Zahlen & Fakten

Insgesamt werden derzeit auf den Dächern der städt. Gebäuden sowie dem Gebäude der Kläranlage Kappel 23 PV Anlagen mit 5.199 m² Photovoltaikmodulfläche betrieben.

Die Anlagen erbringen insgesamt eine Leistung von 696 kwp mit einem durchschnittlichen jährlichen Energieertrag von insgesamt 644.000 kWh.

Dies ergibt eine jährliche CO2 Einsparung von ca. 460.500 kg.