Vereine und Schulklassen räumen auf – über 350 ehrenamtliche Helfer - Weniger Müll als in den Vorjahren

12. April 2017

Am vergangenen Freitag und Samstag wuselte es in Ettenheim nur so von kleinen und großen Menschen in orangefarbenen Warnwesten – über 350 Helferinnen und Helfer sammelten an beiden Tagen im Rahmen der Stadtputzete „Ettenheim räumt auf“ den achtlos weggeworfenen Müll ein. Unterstützt wurde die Aktion von allen Ettenheimer Schulen, vom Latschary Club Münchweier, dem Schwarzwaldverein Ettenheim-Herbolzheim, der CDU Ettenheim und vom DRK Ettenheim.

Auftakt war bereits am Freitagvormittag, als insgesamt 12 Schulklassen mit über 300 Schülern des August-Ruf-Bildungszentrums, des Städtischen Gymnasiums und der Heimschule St. Landolin in der Innenstadt und auf den Feldwegen rund um Ettenheim unterwegs waren.

Startpunkt war der Bauhof, von dort ging es nach einer Begrüßung durch Bürgermeister Bruno Metz und einer Einweisung von den Organisatoren Markus Ohnemus und Heike Schillinger in die jeweiligen Einsatzgebiete. Mit vollem Einsatz und voller Tatendrang sammelten die Schüler den Müll am Straßenrand ein. Obwohl sie mehrere Kilometer zu Fuß zurücklegten, war die Stimmung durchweg positiv. Zum Abschluss gab es für alle Teilnehmer ofenfrische Brezeln und ein erfrischendes Getränk.

Am Samstag waren dann die rund 50 Mitglieder der Vereine unterwegs und sammelten den Müll ein. Sogar Taucher des DRK suchten im und um den Apostelsee nach Unrat. Sie fanden sogar einen in der Natur entsorgten Motorroller.

Alle Teilnehmer stellten fest, dass es insgesamt weniger Müll war, als in den Vorjahren zumal die Aktion im Jahresrhythmus durchgeführt wird. Trotzdem kam ein ganzer Anhänger mit 380 kg Müll zusammen.

Gruppenbild:            Olaf Michel
weitere Fotos:          Stadt Ettenheim