60 neue Bäume für das gesamte Stadtgebiet

19. April 2017

In den letzten Wochen hat der Bauhof rund 60 neue Bäume im gesamten Stadtgebiet gepflanzt, darunter Erlen, Zierkirschen, Ahorn-Bäume und Eichen.

Bäume im Stadtgebiet reduzieren die Schadstoffe in der Luft verbessern das Stadtklima, spenden im Sommer Schatten und erhöhen die Lebensqualität insgesamt. Das Ettenheimer Stadtgebiet umfasst 2121 ha Wald sowie 2022 ha Felder und Wiesen. Jeder Hektar davon filtert je nach Baumalter und Baumart unterschiedlich große Mengen von Schadstoffen aus der Luft und senkt so die Schadstoffkonzentrationen der Stadtluft.

In den letzten 10 Jahren wurden über 400 Pflanzungen durch die Mitarbeiter des Bauhofes vorgenommen. Schon seit Jahren arbeiten diese nach einem umfassenden Grünkonzept. Dieses wurde mit den Gärtnern der Stadt, dem Forstamtsleiter, Planungsbüro und ehrenamtlicher Beratung von externen Fachleuten entwickelt und ständig fortgeführt. Bei den Baumpflanzungen geht es nicht nur um die Gestaltung des Stadtgebiets sondern auch um den Erhalt der Kulturlandschaft, wie Bürgermeister Bruno Metz betonte. So wurden neben den traditionellen Laubbäumen in den letzten 10 Jahren verstärkt auch Obstbäume gepflanzt. Viele alte Apfel-, Birnen- und Vogelkirschbäume sind in den vergangen Jahren in den Boden gebracht worden und bringen neben der ästhetischen Bereicherung des Landschaftsbildes auch Früchte.

Im Rahmen des Grünkonzeptes wurden in den letzten Wochen im Bereich des Gewerbekanals 5 Sandbirken und in der Thomasbreite 8 Stadtbirnen gepflanzt. In Zusammenarbeit mit Thomas Ullrich (NABU Vorsitzender) wurden zwischen der Bahn und dem Sportplatz Grafenhausen 9 Stieleichen und 12 Sträuchergruppen mit gebietsheimischen Gehölzen, wie Schlehe, Weißdorn und Schwarzhollunder gepflanzt, um neue Lebensräume für Tiere zu schaffen. Beim Städtischen Gymnasium wurde ein Zierapfel gepflanzt und beim Mehrgenerationenspielplatz 3 Vogelkirschen. In der Austraße wurde eine Trauerweide sowie eine Zierkirsche gepflanzt und am Spielplatz „Erlenwäldele“ 2 Spitzahornbäume.

In Münchweier setzten die Bauhofmitarbeiter bei der Grundschule zwei gefüllte Vogelkirschen, und beim Spielplatz am Festplatz eine Erle. In Ettenheimmünster wurde im Bereich „Glasbach“ zwei Goldbirken gesetzt. In Altdorf wurde auf dem Friedhof 5 Zierkirschen und 200 Taxus als Ergänzung für die Hecken gepflanzt. In der Orschweierer Straße wurden 2 Zierkirschen gesetzt.

Neben der Pflanzung von Bäumen durch den Bauhof fördert die Stadt Ettenheim schon seit Jahren die Pflanzung von Obst-Hochstammbäumen und unterstützt so die Erhaltung der Kulturlandschaft. Dabei wird die Hälfte der Beschaffungskosten (max. 12,50 Euro je Baum) von der Stadt übernommen. In den letzten 20 Jahren wurden auf diese Weise über 1800 Obstbäume bezuschusst. Alleine im vergangenen Jahr waren es 77 Bäume, wie Barbara Arndt vom Bürgerbüro mitteilt.